Beschreibung Vertikale Windkraftwerke

Vertikale Windräder / Windkraftwerke

Als Windkraftanlage bezeichnet man ein technisches Bauwerk, welches CO2 Frei zur Gewinnung von Energie durch Wind verwendet wird. Neue Modelle der Windkraftanlage sind so genannte vertikale Windkrafträder, die durch ihre neue Bauweise und andere Ausrichtung effizienter arbeiten sollen. Die Energieeffizienz ist gerade im Bereich der Windkraftanlage eine der wichtigsten Attribute.
Damit die Anlage aus Wind CO2 Frei Strom erzeugen und diesen ins Stromnetz einspeisen kann, trifft die Windbewegung auf Rotorblätter. Diese werden in Bewegung gesetzt und erzeugen dadurch Rotationsenergie. Diese wird an einen angeschlossenen Generator weiter geleitet, welcher daraus elektrische Energie wandelt.
Häufig wird die Windkraftanlage auch als Windenergieanlage oder sogar als Windkraftwerk bezeichnet. Das Hauptaugenmerk auf der Nutzung von Wind als erneuerbare Energie / Strom ist, dass die Windkraftanlage Umweltschonend und absolut CO2 Frei arbeitet sowie eine hohe Energieeffizienz. Dadurch hat die Windkraftanlage einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen herkömmlichen Arten Strom zu produzieren.

Vorteile vertikale Windkrafträder

Die Vorteile einer Windkraftanlage sind klar definierbar. So bedeutet der Betrieb einer Windkraftanlage, auch durch vertikale Windkrafträder, zu einer dauerhaften Unabhängigkeit in Sachen Energiepolitik und die Erzeugung eine große Energieeffizienz. Somit kann das Land, das Energie durch vertikale Windkrafträder und herkömmlicher Windkraftanlage gewinnt, von anderen Ländern unabhängig werden, indem es sich selber mit Strom versorgt und keinen zukaufen muss, wie es in Deutschland häufig der Fall ist.
Eine Windkraftanlage arbeitet umweltschonend, CO2 Frei und gehört damit zu einer der wichtigsten Gruppen der Kategorie erneuerbare Energie / Strom. Darüber hinaus muss ein Windpark geplant, gebaut, gewartet und betrieben werden. Neben privaten Betreibern stellen immer mehr Kommunen Windkrafträder auf. Dies sorgt dafür, dass Arbeitsplätze geschaffen werden.

Erklärung Vertikale Rotationsachse - Darrieus-Rotor

Als Darrieus-Rotor wird eine Bauart bezeichnet, mit der die Windkraftanlage gebaut wird. Dabei ist der entscheidende Unterschied zu bereits bekannten Anlagen, dass diese Anlage über eine vertikale Rotationsachse verfügt. Seinen Namen erhielt das Modell durch seinen Erfinder Georges Darrieus, welcher bereits 1931 das Patent dafür anmeldet.
Vertikale Windkrafträder erhöhen die Energieeffizienz CO2 Frei um ein Vielfaches. Üblicherweise wird die Achse am oberen und unteren Ende mit Rotorblättern bestückt. Dies ergibt, dass die Rotorblätter in Bogenform nach außen abstehen. Der Wind trifft auf die Rotorblätter und erzeugt so den Drehmoment, für die Energiegewinnung. Da keine Motoren zugeschaltet werden, ist diese Form der Gewinnung für erneuerbare Energie / Strom absolut CO2 Frei und sehr Umweltschonend.
Der größte Vorteil des Darrieus-Rotor ist, dass er völlig unabhängig von Windrichtungen ist, da seine Achse senkrecht aufgestellt ist. Auch kann er leichter gewartet werden, da sein Getriebe sowie der Generator in der Nähe des Bodens angebracht sind. Sehr sparsam ist auch die Herstellung und der Aufbau des Darrieus-Rotors. Die Rotorblätter werden aus Aluminium hergestellt.
Ein weiterer Punkt ist, dass dieser Rotor als vertikale Windkraftanlage alle Windwerte, sowohl positive wie negative aufnimmt und übertragen kann. Dadurch ist die Energieeffizienz deutlich höher, als bei anderen Windkraftanlagen. Vertikale Windkrafträder können Wind aus allen Richtungen verarbeiten. Durch diese Strömungsunabhängigkeit kann die Gewinnung von erneuerbare Energie / Strom deutlich gesteigert werden. Dies bedeutet auch, dass die Nutzung im Bereich erneuerbare Energie / Strom sehr umweltschonend ist und ebenfalls CO2 Frei Energie liefert.